Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Protein schützt das Herz nach einem Infarkt

DALLAS (ple). US-Forscher haben entdeckt, daß das Eiweißmolekül Thymosin-beta4 aus dem Thymus maßgeblich an der Entwicklung des Herzens beteiligt ist und im Tierversuch Reparaturmechanismen nach einem Herzinfarkt anstoßen kann (Nature 432, 2004, 466).

Die Herzen von Tieren nach einem künstlich erzeugten Herzinfarkt hatten eine wesentliche bessere Herzfunktion, gemessen etwa an der Auswurffraktion, als Kontrolltiere. Dabei war es unerheblich, ob das Thymosin systemisch oder lokal verabreicht wurde.

Schon seit einiger Zeit wissen die Forscher, daß Thymosin-beta auch Heilungsprozesse in der Haut und in der Kornea sowie die Gefäßneubildung fördert.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2030)
Krankheiten
Herzinfarkt (2869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »