Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.02.2005

ASS bei Herzkranken abzusetzen - das könnte riskant sein

Neue Hinweise auf Anstieg des Herzinfarktrisikos

NIZZA (ob). Wird die bei Koronarer Herzkrankheit (KHK) indizierte Behandlung mit Acetylsalicylsäure (ASS) vom Arzt oder vom Patienten selbst unterbrochen, könnte dies Risiken nach sich ziehen.

Bei manifester Koronarkranheit bedarf es der Plättchenfunktionshemmung.

Französische Kardiologen liefern nun Anhaltspunkte dafür, daß ein Absetzen des antithrombotisch wirksamen Plättchenhemmers rasch die Gefahr akuter Koronarereignisse erhöht (JACC 2005,45: 456).

Dr. Emile Ferrari und seine Mitarbeiter des Pasteur-Hospitals in Nizza haben 1236 Patienten, die wegen akuten Koronarsyndroms stationär behandelt wurden, nachträglich danach befragt, ob zuvor Änderungen an einer verordneten ASS-Therapie vorgenommen worden waren. Bei 383 eingewiesenen Patienten war schon vor diesem Koronarereignis eine manifeste KHK bekannt; somit hatte bei ihnen eine klare Indikation für ASS bestanden.

Wie die Forscher erfuhren, war bei 51 KHK-Patienten (13,3 Prozent aller KHK-Patienten) das akute Koronarsyndrom innerhalb von einem Monat (im Mittel zehn Tage) nach Abbruch einer ASS-Behandlung aufgetreten.

Diejenigen Patienten, die ASS abgesetzt hatten, entwickelten signifikant häufiger Myokardinfarkte mit ST-Streckenhebung als Patienten mit dauerhafter ASS-Prophylaxe.

Bei zehn (20 Prozent) der 51 Patienten, die ASS abgesetzt hatten, war ein Thrombus in einem Koronarstent die Ursache des Myokardinfarkts.

Gründe für das Absetzen waren etwa geplante Zahnbehandlungen, endoskopische Untersuchungen oder kleinere chirurgische Eingriffe, am häufigsten jedoch mangelnde Therapietreue.

Lesen Sie dazu auch:
Schutz durch Plättchenhemmung

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2086)
Krankheiten
KHK (2092)
Wirkstoffe
Acetylsalicylsäure (284)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »