Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Rheuma-Arznei bald auch bei Herzinfarkt?

RICHMOND (hub). Der bei Rheumatoider Arthritis eingesetzte Interleukin-1-Rezeptor-Antagonist Anakinra (Kineret®) scheint das Absterben von Herzmuskelzellen bei einem Infarkt zu bremsen.

Das legt eine Studie nahe, in der bei Mäusen ein Herzinfarkt induziert wurde (Circulation 117, 2008, 2670). Ein Teil der Tiere bekam anschließend Kochsalz, ein Teil das Biological in unterschiedlichen Konzentrationen injiziert. Nach sieben Tagen lebten 15 der 16 Mäuse (94 Prozent), die Anakinra erhalten hatten, und 11 von 20 (55 Prozent) aus der Kochsalz-Gruppe.

Auf zellulärer Ebene konnten die Forscher zeigen, dass Anakinra die Apoptose von Herzmuskelzellen deutlich verringert hatte. Das galt auch, wenn das Biological erst 24 Stunden nach dem induzierten Infarkt appliziert wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »