Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Erster Monat nach Herzinfarkt bleibt riskant

ROCHESTER (ikr). In den ersten 30 Tagen nach einem Myokardinfarkt benötigen Patienten nach wie vor intensive Betreuung. Denn das Risiko für einen plötzlichen Herztod ist in dieser Zeit stark erhöht, bestätigen aktuelle Daten (JAMA 300, 2008, 2022).

In einer Studie starben 1160 von 2997 Patienten nach einem Myokardinfarkt. Davon hatten 24 Prozent einen plötzlichen Herztod. Die Inzidenz des plötzlichen Herztodes in den ersten 30 Tagen nach dem Infarkt betrug 1,2 Prozent. Sie war viermal so hoch wie in diesem Zeitraum für die Allgemeinbevölkerung zu erwarten gewesen wäre, so die US-Forscher von der Mayo Clinic in Rochester.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »