Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Mäßig aber regelmäßig zum KHK-Schutz ist ok

SAN FRANCISCO (Rö). Bei heftiger körperlicher Aktivität ist das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen wenig stärker vermindert als bei mäßiger Aktivität. Das belegt eine neue Studie. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass es bei der Verminderung des kardiovaskulären Risikos auf die Gesamtaktivität ankommt.

Solange jemand zusätzlich 600 bis 1000 Kilokalorien pro Woche verbraucht, reicht dafür schnelles Gehen aus. Es bringt nur wenig mehr, sich beim Laufen zu quälen, hat Dr. Andrea Chomistek von der Harvard Medical School in Boston geschlossen. Sie hat die Ergebnisse ihrer Studie bei der Konferenz EPI/NPAM 2010 in San Francisco vorgestellt. Es ist eine Auswertung der Daten der Health Professionals Follow-Up-Study.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »