KHK / Herzinfarkt

Mäßig aber regelmäßig zum KHK-Schutz ist ok

Veröffentlicht:

SAN FRANCISCO (Rö). Bei heftiger körperlicher Aktivität ist das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen wenig stärker vermindert als bei mäßiger Aktivität. Das belegt eine neue Studie. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass es bei der Verminderung des kardiovaskulären Risikos auf die Gesamtaktivität ankommt.

Solange jemand zusätzlich 600 bis 1000 Kilokalorien pro Woche verbraucht, reicht dafür schnelles Gehen aus. Es bringt nur wenig mehr, sich beim Laufen zu quälen, hat Dr. Andrea Chomistek von der Harvard Medical School in Boston geschlossen. Sie hat die Ergebnisse ihrer Studie bei der Konferenz EPI/NPAM 2010 in San Francisco vorgestellt. Es ist eine Auswertung der Daten der Health Professionals Follow-Up-Study.

Mehr zum Thema

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Risiko bei KHK-Patienten

Vor Angst gestorben: Mehr als ein Mythos?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro