KHK / Herzinfarkt

Mäßig aber regelmäßig zum KHK-Schutz ist ok

Veröffentlicht: 09.03.2010, 05:00 Uhr

SAN FRANCISCO (Rö). Bei heftiger körperlicher Aktivität ist das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen wenig stärker vermindert als bei mäßiger Aktivität. Das belegt eine neue Studie. Die Forscher schließen aus ihren Ergebnissen, dass es bei der Verminderung des kardiovaskulären Risikos auf die Gesamtaktivität ankommt.

Solange jemand zusätzlich 600 bis 1000 Kilokalorien pro Woche verbraucht, reicht dafür schnelles Gehen aus. Es bringt nur wenig mehr, sich beim Laufen zu quälen, hat Dr. Andrea Chomistek von der Harvard Medical School in Boston geschlossen. Sie hat die Ergebnisse ihrer Studie bei der Konferenz EPI/NPAM 2010 in San Francisco vorgestellt. Es ist eine Auswertung der Daten der Health Professionals Follow-Up-Study.

Mehr zum Thema

Wechselwirkungen

Paracetamol könnte bei Herzinfarkt-Schmerzen eine Option sein

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden