Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Lärm am Arbeitsplatz schadet dem Herzen

VANCOUVER (Rö). Ein chronisch erhöhter Geräuschpegel am Arbeitsplatz kann zur Entwicklung der koronaren Herzkrankheit beitragen. Das gilt besonders für junge Männer, die rauchen, hat eine Analyse von Zahlen der National Health and Nutrition Examination Survey ergeben.

Die Daten hat Dr. Wenqi Gan von der Universität von British Columbia in Vancouver in Kanada online in "Occupational and Environmental Medicine" veröffentlicht. Bei den Teilnehmern mit hoher Belastung war die Rate an Angina pectoris dreimal so hoch wie bei denen mit ruhigen Arbeitsplätzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »