Ärzte Zeitung, 28.03.2011

Weniger Tod durch KHK in höheren Regionen

AURORA (ikr). Menschen, die in großer Höhe leben, haben ein deutlich geringeres Risiko, an einer ischämischen Herzkrankheit zu sterben.

Möglicherweise wirkt sich der niedrigere Sauerstoff-Spiegel in Höhen über 1500 Meter positiv auf die Herzmuskeln aus, vermuten die US-Forscher (Journal of Epidemiology and Community Health online, 15. März).

Allerdings: COPD-Kranken ging es in der Höhe schlechter als Leidensgenossen in flacheren Regionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »