Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Hurricane Katrina hat kardiale Langzeitfolgen

Hurricane Katrina hat kardiale Langzeitfolgen

Damals verwüstete der Hurricane Katrina das Leben in New Orleans und auch noch heute haben die Menschen mit den Folgen zu kämpfen.

© UPI Photo / imago

NEW ORLEANS (MUC/eb). Äußerlich scheint New Orleans, in diesem Jahr Gastgeber des ACC-Kongresses, die Kathastrophe von 2006 einigermaßen überwunden zu haben. Die Einwohner allerdings leiden noch immer unter einer erhöhten Herzinfarktrate - fünf Jahre, nachdem der Hurricane Katrina die Küstenstadt am Mississippi verwüstet hatte.

Die Infarktrate ist sogar um das Dreifache gestiegen, hat Dr. Anand Irimpen von der Tulane Universität in New Orleans berichtet.

Irimpen hatte bereits zwei Jahre nach dem Hurricane eine Analyse vorgelegt, die eine signikante Zunahme von Infarkten ergeben hatte. Unerwartet für ihn ist aber, dass diese Herzinfarkt-Zunahme fünf Jahre anhält.

Aber genau das ist zur Überraschung der Experten eingetreten. "Die dreifache Erhöhung der Infarktrate im Vergleich zu den Jahren vor dem Unglück persistierte, ohne dass sich die traditionellen Risikofaktoren wie Hypertonie, Adipositas und Typ-2 Diabetes verändert hätten.

Wir hatten in unserer ersten Studie zwar Hinweise auf nachteilige Effekte auf das Herz, jetzt sehen wir, dass diese viel weitreichender sind als erwartet", berichtete Irimpen. Treibende Kraft hinter dieser Entwicklung sei noch immer primär chronischer Stress, unter dem die Einwohner leiden. Irimpen spricht deshalb auch von einer "Post-Katrina-Stress-Störung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »