Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Raucherentwöhnung reduziert rasch das Herzinfarkt-Risiko

MANNHEIM (eb). Bereits zwölf Monate nach ihrer letzten Zigarette haben Ex-Raucher ein deutlich reduziertes Herzinfarkt-Risiko: Bei untersuchten Personen verringerte sich in einer Studie der Blutdruck im Mittel von 149/88 mmHg auf 129/81, das Gesamtcholesterin von 6,2 auf 5,2 mmol/L.

Die Untersuchung war am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, vorgenommen worden. Die Daten wurden auf der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) präsentiert.

Nach Angaben der DGK hatten die Forscher 64 Raucher einem Entzugsprogramm unterzogen, 82 Prozent waren auch nach einem Jahr noch abstinent. In diesem Programm wurde zusätzlich zum Rauchverzicht besonders darauf geachtet, dass die Teilnehmer nicht an Gewicht zunahmen.

Das Risiko für ein tödliches Herz-Kreislaufereignis in den nächsten zehn Jahren reduzierte sich von 4,2 Prozent auf 0,8 Prozent. Die beobachtete Risikoreduktion ließe sich schon allein mit der Zigarettenentwöhnung erzielen, so die DGK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »