Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Raucherentwöhnung reduziert rasch das Herzinfarkt-Risiko

MANNHEIM (eb). Bereits zwölf Monate nach ihrer letzten Zigarette haben Ex-Raucher ein deutlich reduziertes Herzinfarkt-Risiko: Bei untersuchten Personen verringerte sich in einer Studie der Blutdruck im Mittel von 149/88 mmHg auf 129/81, das Gesamtcholesterin von 6,2 auf 5,2 mmol/L.

Die Untersuchung war am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, vorgenommen worden. Die Daten wurden auf der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) präsentiert.

Nach Angaben der DGK hatten die Forscher 64 Raucher einem Entzugsprogramm unterzogen, 82 Prozent waren auch nach einem Jahr noch abstinent. In diesem Programm wurde zusätzlich zum Rauchverzicht besonders darauf geachtet, dass die Teilnehmer nicht an Gewicht zunahmen.

Das Risiko für ein tödliches Herz-Kreislaufereignis in den nächsten zehn Jahren reduzierte sich von 4,2 Prozent auf 0,8 Prozent. Die beobachtete Risikoreduktion ließe sich schon allein mit der Zigarettenentwöhnung erzielen, so die DGK.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »