Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Raucherentwöhnung reduziert rasch das Herzinfarkt-Risiko

MANNHEIM (eb). Bereits zwölf Monate nach ihrer letzten Zigarette haben Ex-Raucher ein deutlich reduziertes Herzinfarkt-Risiko: Bei untersuchten Personen verringerte sich in einer Studie der Blutdruck im Mittel von 149/88 mmHg auf 129/81, das Gesamtcholesterin von 6,2 auf 5,2 mmol/L.

Die Untersuchung war am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, vorgenommen worden. Die Daten wurden auf der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) präsentiert.

Nach Angaben der DGK hatten die Forscher 64 Raucher einem Entzugsprogramm unterzogen, 82 Prozent waren auch nach einem Jahr noch abstinent. In diesem Programm wurde zusätzlich zum Rauchverzicht besonders darauf geachtet, dass die Teilnehmer nicht an Gewicht zunahmen.

Das Risiko für ein tödliches Herz-Kreislaufereignis in den nächsten zehn Jahren reduzierte sich von 4,2 Prozent auf 0,8 Prozent. Die beobachtete Risikoreduktion ließe sich schon allein mit der Zigarettenentwöhnung erzielen, so die DGK.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »