Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Infarktrisiko nach Tod eines Angehörigen

BOSTON (eis). Nach Verlust eines nahen Angehörigen haben Menschen ein stark erhöhtes Herzinfarkt-Risiko.

Das hat eine Fallkontroll-Studie in den USA mit 1985 Herzinfarkt-Patienten ergeben (Circulation 2012; online 9. Januar). 270 Patienten waren vom Infarkt in der Trauerphase getroffen worden.

Die Herzinfarktrate war binnen 24 Stunden nach einem traurigen Ereignis im Vergleich zu anderen Tagen im Sechsmonatszeitraum vor einem Infarkt 21-fach erhöht, in der ersten Trauerwoche war das Risiko sechsfach erhöht.

Seelische Belastung erhöht Herzfrequenz, Blutdruck und -Gerinnungsneigung, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »