Ärzte Zeitung, 27.04.2016

Postinfarkt

Patienten profitieren von verlängerter Prävention

Von Katharina Arnheim

MANNHEIM. In der Akutphase und im ersten Jahr nach Herzinfarkt wurden durch pharmakologische und interventionelle Innovationen erhebliche Fortschritte erzielt. Nachbesserungsbedarf besteht jedoch nach den Worten von Professor Meinrad Gawaz, Universität Tübingen, in den Folgejahren: Bis Ende des dritten Jahres nach Herzinfarkt sterben weiterhin 15-20 Prozent der Patienten.

Als langfristig besonders gefährdet charakterisierte Gawaz bei einer vom Unternehmen AstraZeneca unterstützten Veranstaltung Postinfarkt-Patienten mit zusätzlichen Risikofaktoren wie Multigefäßerkrankung, Niereninsuffizienz oder Diabetes mellitus.

Die Phase-III-Studie PEGASUS-TIMI 54 hat kürzlich mit der verlängerten Sekundärprävention mit Ticagrelor (Brilique®) eine effektive Option für die Prognoseverbesserung dieser Hochrisikopatienten aufgezeigt (NEJM 2015; 372: 1791-1800).

In die Studie wurden 21.162 Patienten mit einem 1-3 Jahre zurückliegenden Herzinfarkt und mindestens einem atherothrombotischen Risikofaktoren (etwa Alter ≥ 65 Jahre, Diabetes, chronische Nierenerkrankung) aufgenommen, berichtete Professor Harald Darius, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin. Sie erhielten in drei Armen randomisiert zusätzlich zu niedrig dosierter ASS Ticagrelor in Dosen von 90 mg oder 60 mg zweimal pro Tag oder Placebo. Der kombinierte primäre Endpunkt beinhaltete kardiovaskulären Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Nach 36-monatigem Follow-up lag die Ereignisrate unter Placebo bei 9,04 Prozent, unter Ticagrelor bei 7,85 (80 mg) bzw. 7,77 Prozent (60 mg). Dies entspricht einer signifikanten Senkung des relativen Risikos für den primären Endpunkt durch Ticagrelor in der zulassungsrelevanten Dosierung von 60 mg zweimal täglich um 16 Prozent gegen Placebo.

Ticagrelor war Placebo auch bei den Einzelkomponenten des kombinierten Endpunktes und in allen klinisch relevanten Subgruppen überlegen. "Damit besitzt Ticagrelor eine konsistente Wirksamkeit in der prolongierten Therapie von Postinfarkt-Patienten mit hohem Risiko", so Darius. Er plädierte dafür, diese Patienten direkt im Anschluss an die einjährige duale Plättchenhemmung mit ASS plus Ticagrelor 90 mg ohne Therapiepause auf Ticagrelor 60 mg umzustellen. Ticagrelor 60 mg ist seit 1. April 2016 im deutschen Markt erhältlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »