Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Blutgerinnsel

Reparaturarbeiten in den Arterien

HANNOVER. Spezialisierte Reparaturzellen sind in der Lage, das Endothel, also die innerste Zellschicht der Arterien, zu reparieren. Das haben Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover herausgefunden (Embo Mol Med 2017; 9(12)1623-1764).

Verletzungen am Endothel führen zu Blutgerinnseln und möglicherweise zu Myokardinfarkt oder Apoplexie. Ist das Endothel verletzt, locken die Zellen am Rand der Gefäßwunde die Reparaturzellen mit dem Namen "nicht-klassische Monozyten" über einen Botenstoff an. Diese schütten den Wachstumsfaktor "vascular endothelian growth Factor" (VEGF) aus, woraufhin die Endothelzellen wachsen und sich die Wunde schließt, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »