Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Blutgerinnsel

Reparaturarbeiten in den Arterien

HANNOVER. Spezialisierte Reparaturzellen sind in der Lage, das Endothel, also die innerste Zellschicht der Arterien, zu reparieren. Das haben Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover herausgefunden (Embo Mol Med 2017; 9(12)1623-1764).

Verletzungen am Endothel führen zu Blutgerinnseln und möglicherweise zu Myokardinfarkt oder Apoplexie. Ist das Endothel verletzt, locken die Zellen am Rand der Gefäßwunde die Reparaturzellen mit dem Namen "nicht-klassische Monozyten" über einen Botenstoff an. Diese schütten den Wachstumsfaktor "vascular endothelian growth Factor" (VEGF) aus, woraufhin die Endothelzellen wachsen und sich die Wunde schließt, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »