Ärzte Zeitung, 10.11.2008
 

Viele Knochenbrüche bei Herzinsuffizienz

EDMONTON (ikr). Patienten mit Herzinsuffizienz haben ein viermal höheres Frakturrisiko als Patienten mit anderen kardiovaskulären Erkrankungen, belegt eine Studie mit 16  294 Patienten. Bei 2041 von ihnen wurde Herzinsuffizienz festgestellt.

Im Jahr danach hatten 4,6 Prozent eine Fraktur, aber nur ein Prozent der Kontrollgruppe ohne Herzschwäche (Circulation 118, 2008, 1946). Möglicherweise sei hier ein sekundärer Hyperparathyreoidismus relevant, so die kanadischen Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »