Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Irbesartan erhöht die Insulinsensitivität

Bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz bessert die Therapie mit Irbesartan die Insulinsensitivität deutlich, belegen Ergebnisse der Placebo-kontrollierten, randomisierten doppelblinden Studie IRIS-HF, über die Dr. Wolfram Döhner aus Berlin berichtet hat.

In der Studie hatte bei den mit dem Sartan Behandelten die Insulinsensitivität um 26 Prozent zugenommen, nicht jedoch in der Placebogruppe. Das Ergebnis war statistisch signifikant. In der Herzinsuffizienz-Pathophysiologie wird heute der neuroendokrinen Aktivierung entscheidende Bedeutung beigemessen. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »