Ärzte Zeitung, 09.05.2011

"Valve in Valve": Neue Strategie bei Herzklappendefekt

MANNHEIM (MUC/spa) Die "Klappe in der Klappe" per Katheter ist für inoperable Patienten mit degenerativ bedingter Fehlfunktion einer Aortenklappenbioprothese eine mögliche Alternative zur Re-Operation.

Erste Daten eines deutschen Registers, die Professor Ralf Zahn, Ludwigshafen, beim DGK-Kongress vorgestellt hat, machen hier Hoffnung. Insgesamt 29 Patienten mit defekter Klappenbioprothese wurden mit dieser "Valve-in-Valve-Technik" behandelt.

Bei fast allen Patienten (97 Prozent) funktionierte die per Katheter in die defekte Klappe eingesetzte neue Klappe anschließend einwandfrei und erreichte eine ähnliche Erfolgsrate wie bei Patienten ohne vorherigen Aortenklappenersatz. Auch die Mortalitäts- und die Hospitalisierungsrate waren in beiden Gruppen (Durchschnittsalter etwa 80 Jahre) gleich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »