Ärzte Zeitung online, 29.09.2017

Aufklärung

Kampagne zu Herzschwäche gestartet

Eine multimediale Aufklärungskampagne motiviert Patienten mit Herzinsuffizienz, sich früh beraten zu lassen.

NÜRNBERG. Über zwei Millionen Deutsche leiden unter Herzinsuffizienz. Um bei Patienten und deren Angehörigen die Aufmerksamkeit gegenüber dieser schweren Erkrankung zu steigern, startet das Unternehmen Novartis zum Weltherztag am 29. September die multimediale Aufklärungskampagne mit dem Slogan "Helfen Sie Ihrem Herz wieder auf die Beine".

Die Kampagne soll über typische Symptome aufklären und Betroffene motivieren, frühzeitig das Gespräch mit ihrem Arzt zu suchen. Denn trotz der Schwere und Malignität wird die Erkrankung häufig unterschätzt und ihre Anzeichen, wie Kurzatmigkeit, ständige Müdigkeit und Knöchelödemen, werden von Patienten oft für harmlose Altersbeschwerden gehalten. Häufig erfährt der Arzt daher erst von den Symptomen, wenn diese bereits den Alltag des Patienten erheblich beeinträchtigen.

Kernstück der Kampagne ist ein animierter TV-Spot. Darin werden die Symptome der Herzinsuffizienz sowie deren Einschränkungen im Alltag am Beispiel einer Großmutter in Trickfilmform verständlich erzählt. Maßnahmen im Print- und Online-Bereich begleiten den TV-Spot.(eb)

Weitere Infos unter: www.herzschwäche.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »