Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Vorhofflimmern: Okkluder beugt Thromben vor

Vorhofflimmern: Okkluder beugt Thromben vor

PARIS (eb). Kommt für Patienten mit Vorhofflimmern eine Antikoagulation nicht infrage, lässt sich mit einem Verschlusssystem (Okkluder) langfristig Schlaganfällen vorbeugen.

Thromben bilden sich nämlich bei mehr als 90 Prozent der Fälle von Vorhofflimmern im linken Vorhofohr. Durch dessen Verschluss kann die Bildung von Thromben verhindert werden.

Bei dem Verfahren wird der Okkluder per Katheter über die Femoralvene im linken Vorhofohr platziert.

In einer Studie aus Leipzig konnte die Nicht-Unterlegenheit des Okkluder-Verfahrens im Vergleich zur Antikoagulation beim kombinierten Endpunkt Tod, Schlaganfall und systemische Embolisation belegt werden, so Dr. Nicolas Majunke aus Leipzig beim ESC.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »