Ärzte Zeitung App, 06.11.2014

Herzwochen

Kostenfreies Aktionspaket für Ärzte

FRANKFURT AM MAIN. Die Deutsche Herzstiftung hat Herzrhythmusstörungen zum Thema der bundesweiten Herzwochen 2014 gewählt. Unter dem Motto "Aus dem Takt: Herzrhythmusstörungen" läuft die Kampagne vom 1. bis zum 30. November.

Gemeinsam mit Kardiologen, Internisten, Allgemeinmedizinern, Arbeitsmedizinern und Fachärzten anderer Fächer will die Stiftung über Rhythmusstörungen aufklären und erreichen, dass die Bevölkerung mehr über Vorbeugung, Diagnostik und Therapie erfährt.

Dazu bietet die Stiftung ein kostenloses Aktionspaket speziell für Ärzte zum Auslegen im Wartezimmer an.

Das Aktionspaket enthält je 1x die Experten-Broschüren "Aus dem Takt: Herzrhythmusstörungen heute" (144 Seiten) und "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" (48 Seiten), jeweils 50 x den Kleinen Patientenratgeber "Aus dem Takt - Herzrhythmusstörungen" und "Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern" sowie 1 x das Plakat zur Kampagne (A2), teilt die Stiftung mit.

Die Experten-Ratgeber können auch einzeln bestellt werden für drei Euro in Briefmarken (Versand) bei: Deutsche Herzstiftung e. V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt/Main. (eb)

www.herzstiftung.de/rhythmusstoerungen-paket.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »