Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Kongressvorschau

Volkskrankheit Metabolisches Syndrom

Volkskrankheit Metabolisches Syndrom

Seit Kaplan 1989 von einem "deadly quartet" bei gleichzeitigem Vorkommen von Adipositas, gestörter Glukosetoleranz, Hypertriglyzeridämie und Hypertonie sprach, hat sich der Begriff "Metabolisches Syndrom" (MetS) rasch verbreitet.

Von MetS ist ein Viertel der Bevölkerung betroffen, berichtet Professor Alfred Wirth aus Bad Rothenfelde. Wie keine andere Erkrankung beschreibt es Gesundheitsstörungen als Folge des modernen Lebensstils. Da mehrere Risikofaktoren gleichzeitig vorhanden sind, ist ein Patient mit MetS immer ein Hochrisikopatient.

Pathophysiologisch stehen hinter dem Begriff Insulinresistenz oder abdominale Adipositas. Betroffen sind Personen mit Bewegungsarmut, Fehlernährung und Stress.

Die Liste der Folgekrankheiten ist lang: atherosklerotische Erkrankungen, Schlafapnoe, Fettleber, Refluxösophagitis, Cholezystolithiasis, Intertrigo, Gon- und Koxarthrose, Dorsopathien, Fersensporn, maligne Erkrankungen, Polyzystisches Ovar-Syndrom, reduzierte Fertilität.

Professor Alfred Wirth leitet das Symposium "Metabolisches Syndrom" am Donnerstag, 18. 11., um 10 Uhr, Raum 203, 1. OG des CCD Süd

Weitere Informationen zur Medica finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »