Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Goldstandard für AVK-Patienten

Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit haben ein besonders hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Für solche Patienten wird daher die Therapie mit einem Thrombozytenfunktionshemmer empfohlen, so die Leitlinien der angiographischen Fachgesellschaften.

Dabei gibt es einen Unterschied in der Wirksamkeit von Thrombozytenfunktionshemmern. Darauf lassen Ergebnisse der CAPRIE-Studie schließen. Etwa ein Drittel der aufgenommenen Patienten, insgesamt 6452, hatten eine AVK als vorher definiertes Einschlußkriterium.

Mit Clopidogrel, das ausdrücklich zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei AVK-Kranken zugelassen ist, war bei diesen Patienten die Rate des primären Endpunktes für Gefäßsymptome signifikant um 24 Prozent geringer als bei den mit ASS Behandelten, absolut 5,8 versus 7,1 Prozent. (Rö)

Topics
Schlagworte
PAVK (179)
Organisationen
AVK (45)
Krankheiten
Herzinfarkt (3024)
PAVK (264)
Schlaganfall (3250)
Wirkstoffe
Clopidogrel (430)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »