Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Goldstandard für AVK-Patienten

Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit haben ein besonders hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Für solche Patienten wird daher die Therapie mit einem Thrombozytenfunktionshemmer empfohlen, so die Leitlinien der angiographischen Fachgesellschaften.

Dabei gibt es einen Unterschied in der Wirksamkeit von Thrombozytenfunktionshemmern. Darauf lassen Ergebnisse der CAPRIE-Studie schließen. Etwa ein Drittel der aufgenommenen Patienten, insgesamt 6452, hatten eine AVK als vorher definiertes Einschlußkriterium.

Mit Clopidogrel, das ausdrücklich zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei AVK-Kranken zugelassen ist, war bei diesen Patienten die Rate des primären Endpunktes für Gefäßsymptome signifikant um 24 Prozent geringer als bei den mit ASS Behandelten, absolut 5,8 versus 7,1 Prozent. (Rö)

Topics
Schlagworte
PAVK (181)
Organisationen
AVK (45)
Krankheiten
Herzinfarkt (3082)
PAVK (270)
Schlaganfall (3322)
Wirkstoffe
Clopidogrel (430)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »