Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Vor ABI-Messung ist ausreichende Ruhepause nötig

MÜNCHEN (wst). Wird zum Nachweis einer asymptomatischen peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) der Knöchel-Arm-Index (ABI) bestimmt, ist es wichtig, die Patienten einige Minuten ruhen zu lassen. Anderenfalls wird je nach Reihenfolge der Messung ein zu hoher oder zu niedriger ABI ermittelt.

Daran hat Professor Curt Diehm vom Klinikum Karlsbad-Langensteinbach beim Angiologen-Kongress in München erinnert. Der ABI errechnet sich bekanntlich als Quotient zwischen dem am Knöchel und dem am Oberarm gemessenen systolischen Blutdruck.

Ein Wert unter 0,9 gilt unabhängig von Symptomen als wichtiger Hinweis auf eine pAVK. Für die Verlässlichkeit dieser einfachen Methode ist allerdings entscheidend, dass sich die Patienten bei Beginn der Messung nicht mehr in der Abklingphase eines situativ erhöhten Blutdruckes befinden. Anderenfalls kann allein schon die zeitliche Differenz zwischen Knöchel- und Oberarmmessung eine Überschätzung des zuerst gemessenen Wertes bedingen.

Topics
Schlagworte
PAVK (173)
Personen
Curt Diehm (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »