Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Neuroprotektives EPO synthetisiert

VALBY (ple). Eine internationale Forschergruppe hat ein Erythropoetin-Molekül synthetisiert, das ausschließlich neuroprotektive Eigenschaften besitzt und dadurch die Entwicklung von Blutzellen nicht beeinflußt.

Wie die Gruppe um Dr. Marcel Leist von dem Unternehmen H. Lundbeck in Valby in Dänemark berichtet, wirkte das Molekül CEPO (carbamylated EPO) in Tiermodellen für Schlaganfall, Spinalkompression, diabetische Neuropathie und Multiple Sklerose ebenso neuroprotektiv wie das unveränderte Bluthormon (Science 305, 2004, 239).

Dabei überwinde das synthetische Molekül die Blut-Hirn-Schranke ähnlich gut, ohne die Erythropoese zu beeinflußen. Professor Hannelore Ehrenreich vom Max-Planck-Institut in Göttingen hält den baldigen Beginn klinischer Studien mit CEPO für möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »