Ärzte Zeitung, 26.07.2005

Zur SommerakademieNeue Techniken mildern Apoplexie-Folgen

Patienten trainieren Bewegungen mit dem gesunden Arm in der Schlinge / Roboter fördert das Gehtraining

JENA (run). Bei etwa zwei Dritteln aller Schlaganfall-Patienten bleibt danach eine Störung zurück, meist eine Hemiparese des Armes. Um bei den Betroffenen Beweglichkeit und Funktionalität zu regenerieren, hat sich in der Rehabilitation viel getan. In Deutschland findet dabei zunehmend die Taubsche Therapie Interesse.

Mit ihr können noch zu einem Zeitpunkt, an dem die übliche Physiotherapie nicht mehr greift, Bewegungsabläufe im Armbereich reaktiviert werden, wie Professor Wolfgang Miltner von der Universität Jena erläutert. Miltner hat diese Therapie in den 90er Jahren in Deutschland eingeführt.

Zur Sommer-Akademie
Sammeln Sie Fortbildungs-punkte mit der Sommer-Akademie Zur Sommer-Akademie

Der Patient steckt dabei seinen gesunden Arm zwölf Tage lang in eine Schiene, um ihn zu immobilisieren. Mit dem gelähmten Arm übt er alltägliche Bewegungsabläufe, etwa sechs Stunden pro Tag. Mittlerweile hat Miltner etwa hundert Schlaganfall-Patienten behandelt, die ihn im Mittel sechs Jahre nach ihrem Insult aufsuchten.

Mit der Therapie lassen sich danach alle Patienten, die noch eine geringe Beweglichkeit und keine ausgeprägte Spastizität haben - etwa 60 Prozent der Patienten - erfolgreich behandeln", so Miltner zur "Ärzte Zeitung".

Einige könnten sogar einen Schraubverschluß zudrehen oder ein Hemd zuknöpfen. Bei den Patienten habe sich nachweislich jenes Hirnareal, das die gelähmte Hand widerspiegelt, durch das Training vergrößert. Durch eine Intensivierung des Trainings könne die tägliche Übungszeit auf vier Stunden verkürzt werden.

Einen anderen Weg gehen US-Forscher. Sie nutzen einen Roboter, der bei Schlaganfall-Patienten mit Paresen die Bewegungsläufe, etwa der Beine, trainiert.

Damit es erst gar nicht zu einem Schlaganfall kommt, kann viel getan werden. Was, das steht heute in der Sommer-Akademie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »