Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls – Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 22.08.2005

Wer zur Arbeit läuft, senkt sein Schlaganfallrisiko

HELSINKI (eb). Erneut hat eine Studie belegt, daß Bewegung mit einer verminderten Apoplexie-Rate assoziiert ist. Das ist schon dann der Fall, wenn der Weg zur Arbeit statt im Auto oder im Bus zu Fuß oder per Fahrrad bewältigt wird.

In einer großen Studie aus Helsinki (Stroke-Online) haben Kollegen die Daten von über 47 000 Finnen zwischen 25 und 64 Jahren ausgewertet. Die Teilnehmer hatten weder Krebs noch eine kardiovaskuläre Krankheit. Die Daten waren über einen Zeitraum von fast 20 Jahren erhoben worden. In dieser Zeit wurden mehr als 2800 Schlaganfälle registriert.

Am meisten profitieren von zusätzlicher Bewegung der Auswertung zufolge offenbar Menschen, die zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit täglich mindestens 30 Minuten lang mit dem Rad fuhren oder stramm zu Fuß gingen: Bei ihnen lag das Schlaganfall-Risiko um elf Prozent niedriger als bei Bewegungsmuffeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »