Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Risedronat schützt Knochen nach Schlaganfall

Hüftfrakturrate mit Bisphosphonat-Therapie um 80 Prozent geringer als mit Placebo / Studie mit 280 Patienten

TAGAWA (ikr). Das Osteoporose-Medikament Risedronat schützt die Knochen von Patienten nach einem Schlaganfall: In einer japanischen Studie war die Rate der Hüftfrakturen bei einer Behandlung mit dem Bisphosphonat um 80 Prozent geringer als mit Placebo.

Patienten, die - wie dieser - nach einem Schlaganfall gelähmt sind, haben ein hohes Osteoporose-Risiko. Foto: PhotoDisc

Patienten, die infolge eines Schlaganfalls halbseitig gelähmt sind, sind besonders gefährdet, eine Osteoporose mit Hüftfrakturen zu bekommen. Ein wesentlicher Grund hierfür ist die Immobilität dieser Patienten.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Yoshihiro Sato vom Mitate Hospital in Tagawa hat daher 140 Männer über 65 Jahre mit Hemiplegie nach Schlaganfall täglich oral mit 2,5 mg Risedronat behandelt (Arch Intern Med 165, 2005, 1743).

Zum Vergleich erhielten 140 Männer mit denselben Gesundheitsproblemen Placebo. Primärer Endpunkt der Studie war die Rate der Hüftfrakturen nach 18 Monaten Therapie.

Die Ergebnisse: Bei den mit Risedronat (in Deutschland als Actonel® erhältlich) behandelten Patienten ereigneten sich zwei Hüftfrakturen, in der Placebo-Gruppe hingegen zehn. Das bedeutet nach den Berechnungen der japanischen Wissenschaftler eine relative Risikoreduktion um 81 Prozent. Und: Es müssen 16 Patienten behandelt werden, um eine Fraktur zu verhindern.

Auch auf die Knochenmineraldichte hatte sich die Behandlung mit dem Bisphosphonat günstig ausgewirkt: Sie war mit dem Verum in der Mittelhand um 2,5 Prozent gestiegen und mit Placebo um 3,5 Prozent gesunken.

Die Knochendichte in der Mittelhand korreliert nach Studiendaten stark mit dem Hüftfrakturrisiko. Das Urin-Desoxypyridinolin, ein Marker für die Knochenresorption, war mit Risedronat um 59 Prozent gesunken, mit Placebo um 37 Prozent.

Zur Verträglichkeit: In der Risedronat-Gruppe bekamen zwei Patienten eine Ösophagitis, und ein Patient hatte Schmerzen im Abdomen. Die Behandlung wurde deswegen aber nicht abgebrochen.

Risedronat schützt auch die Knochen von Frauen, die nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt sind, wie eine andere Studie der japanischen Kollegen beweist. Bei den 187 Frauen, die ein Jahr lang 2,5 mg Risedronat täglich erhalten hatten, gab es lediglich eine Hüftfraktur, jedoch sieben bei den 187 Frauen der Placebo-Gruppe (Neurology 64, 2005, 811).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »