Ärzte Zeitung, 02.11.2009
 

Bei Schlaganfall zahlt sich Aufklärung aus

Wissen über Symptome steigt nach Infokampagne

DÜSSELDORF (mut). Es lohnt sich, Patienten immer wieder auf die wichtigsten Schlaganfallsymptome hinzuweisen: Viele können sich dadurch besser an typische Beschwerden wie Lähmung und Taubheitsgefühl erinnern.

Schlaganfälle werden bekanntlich häufig deswegen zu spät erkannt, weil die Betroffenen die Symptome nicht ernst nehmen und zu spät den Notarzt rufen. Mit einem Modellprojekt in sechs Kommunen am Niederrhein (Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach, Neuss, Viersen und Wesel) wurde zwischen 2003 und 2008 versucht, das Wissen um die Symptome in der Bevölkerung zu verbessern - und zwar mit Plakaten, Zeitungsanzeigen sowie Faltblättern in Arztpraxen. Vor und nach der Aktion wurde jeweils eine Stichprobe von über 1000 Menschen aus der Modellregion zu typischen Schlaganfallsymptomen befragt.

Das Ergebnis: Vor der Kampagne konnten 32 Prozent der Befragten kein einziges Apoplex-Symptom nennen, danach waren es nur noch 27 Prozent. Mindestens drei Symptome kannten vor der Kampagne 18,6 Prozent, danach 25,5 Prozent. Etwa ein Viertel der Befragten konnte sich an einzelne Aktionen der Kampagne erinnern. Bei diesen war das Wissen um die Symptome deutlich stärker ausgeprägt. Das bekannteste Symptom war die Halbseitenlähmung, gefolgt von Sprachstörung. Nach der Kampagne nannten auch etwa 20 Prozent Taubheit und Sensibilitätsstörungen, davor waren es nur zwei Prozent.

[09.11.2009, 16:29:24]
Karl Vaith 
Diese Infokampagne kann man nur unterstützen !
Sehstörungen, Halbseitenlähmungen,Sprachstörungen sind meist leichter zu dignostizieren als starke Kopfschmerzen, Schwindelzustände, Erbrechen bei vertikaler Bewegung vor allem nach langen Flügen.

Ein Patient wurde am 20.März 2009 nach einem Flug von LA nach FFM in der Ambulanz der Flughafenklinik in Frankfurt 4 Std. mit falschen Therapiemethoden tangiert, obwohl bereits sehr starke Kopfschmerzen auf einen Apoplex hindeuteten.
Man reagierte erst als eine verwaschene Sprache festzustellen war und überwies zu spät in die Neurochirurgische Städt.Klinik wo nur noch eine sofortige OP dem Pat. das Leben rettete.
Darum sollte prophylaktisch jeder Therpeut die vorhandenen Symptome kennen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »