Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Therapie bei Apoplexie kommt voran

DALLAS (eb). Obwohl frühere Studien belegt hatten, dass alte Patienten mit ischämischem Schlaganfall oft nicht die Therapie bekommen hatten, die in den Leitlinien empfohlen wurde, zeigen nun neue Forschungsergebnisse, dass solche Therapielücken im Alter offenbar geschlossen werden.

In einer Studie, die kürzlich in "Circulation" online veröffentlicht worden ist, hatte sich gezeigt, dass besonders bei den ältesten Patienten sich die Situation verbessert hat. Dr. Gregg C. Fonarow von der Uni in Los Angeles hatte für die Studie die Daten von mehr als 500 000 Patienten ausgewertet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »