Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Therapie nach TIA muss durchgehalten werden

BARCELONA (Rö). Eine Analyse der EXPRESS*-Studie bestätigt, dass frühe aggressive Therapie bei transitorischer ischämischer Attacke oder leichtem Schlaganfall das Schlaganfall-Risiko in den ersten drei Monaten um 80 Prozent reduziert. Es steigt langfristig aber wieder. Das lässt darauf schließen, dass die Sekundär-Prävention längerfristig nicht konsequent durchgehalten wird. Daten dazu hat Dr. Peter Rothwell bei der European Stroke Conference 2010 in Barcelona vorgestellt.

*EXPRESS: Earls Use of Existing Preventive Strategies for Stroke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »