Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Erhöht Alkohol kurzfristig Apoplexie-Risiko?

BOSTON (Rö). Schon das Trinken kleiner Mengen Alkohol geht mit einem erhöhten Schlaganfall-Risiko einher, das lassen die Ergebnisse der kontroversen neuen Studie Stroke Onset Study schließen. Danach soll das Risiko in der Stunde nach dem Trinken nur eines Getränkes verdoppelt sein. Über die ersten Resultate der Studie hat Dr. Elizabeth Mostofsky von der Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts online in "Stroke" berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »