Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Strukturierte Versorgung nützt nach Apoplexie

BERLIN (eb). Eine klar strukturierte Versorgung von Schlaganfallpatienten bessert deren Überlebenschancen erheblich. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) aus Anlass einer aktuellen Studie hin, die in "Neurology" (2010, 3; 75: 456) erschienen ist.

Der Untersuchung liegt eine Auswertung des kanadischen Schlaganfallregisters zugrunde. Wichtig ist vor allem der schnelle Transport des Patienten in eine Stroke Unit. Die Betreuung dort muss durch ein Expertenteam erfolgen. Effektiv nach einem Schlaganfall ist außerdem eine gute Ergo- oder Physiotherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »