Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Strukturierte Versorgung nützt nach Apoplexie

BERLIN (eb). Eine klar strukturierte Versorgung von Schlaganfallpatienten bessert deren Überlebenschancen erheblich. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) aus Anlass einer aktuellen Studie hin, die in "Neurology" (2010, 3; 75: 456) erschienen ist.

Der Untersuchung liegt eine Auswertung des kanadischen Schlaganfallregisters zugrunde. Wichtig ist vor allem der schnelle Transport des Patienten in eine Stroke Unit. Die Betreuung dort muss durch ein Expertenteam erfolgen. Effektiv nach einem Schlaganfall ist außerdem eine gute Ergo- oder Physiotherapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »