Ärzte Zeitung, 15.01.2013
 

Bremen

Schlaganfall-Lotse hilft Eltern und Kindern

Wenn Kinder einen Schlaganfall erleiden, sind Eltern meistens überfordert. In Bremen berät Marco Vollers die Betroffenen.

BREMEN. Der erste deutsche Kinder-Schlaganfall-Lotse hat in Bremen seine Arbeit aufgenommen. Marco Vollers arbeitet am neurologischen Rehabilitationszentrum Friedehorst in Bremen.

Rund 300 Kinder erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall, ein Drittel davon im Mutterleib oder unter der Geburt, erklärt Vollers.

"Die Eltern sind mit der völlig neuen Situation meistens überfordert und brauchen Beratung", sagt Vollers der "Ärzte Zeitung".

"Vor allem in der Zeit nach der Akut-Klinik profitieren die Angehörigen und das betroffene Kind von einer spezialisierten Beratung." Dabei geht es um Fragen der Arztwahl ebenso wie darum, wo es Fahrräder für halbseitig gelähmte Kinder gibt. Das Wissen um den kindlichen Schlaganfall sei kaum verbreitet, so Vollers.

Auch viele Hausärzte seien beim kindlichen Schlaganfall unsicher. "Besonders die sozialen und emotionalen Folgen eines kindlichen Schlaganfalls werden oft übersehen", sagt Vollers.

Oft verlören die betroffenen Kinder bestimmte Fertigkeiten, zum Beispiel beim Spielen mit Freunden und reagierten eruptiv aggressiv auf den Verlust. "Klar, dass sich die Spielkameraden dann bedroht fühlen und das Kind meiden", sagt Vollers. Spiel- oder Kunsttherapie-Angebote könnten den jungen Patienten helfen.

Vollers ist Teil des Versorgungszentrums Kindlicher Schlaganfall, ein Netz von Experten und spezialisierten Einrichtungen, das die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Finanziert wird die Stelle aus Spenden der Stiftung. (cben)

Telefonnummer Marco Vollers: 0421/ 638.1579

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »