Ärzte Zeitung, 30.06.2014

Schlaganfall

Neue Initiative zur Vorsorge gegründet

Auf dem Hauptstadtkongress in Berlin hat sich die neue "Initiative Schlaganfallvorsorge. Bei Vorhofflimmern handeln" vorgestellt.

Zu den Gründern gehören die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V. sowie die Pharmaunternehmen Bristol-Myers Squibb und Pfizer.

Ziel ist es, die Versorgungsstrukturen in der Schlaganfallprävention zu verbessern, um die Zahl der Schlaganfälle in Deutschland bis 2024 deutlich zu verringern. Zwei von drei Schlaganfällen könnten der Initiative zufolge verhindert werden, wären die wichtigsten Risikofaktoren wie Vorhofflimmern bekannt und die Vorsorgelandschaft besser. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »