Ärzte Zeitung online, 16.05.2019

Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Mit dem Schlaganfall-Lotsen zu mehr Lebensqualität

Den Alltag nach dem Schlaganfall meistern: In Ostwestfalen-Lippe wird Patienten ein Jahr lang ein Case-Manager zur Seite gestellt.

Nachsorge hat viele Gesichter: In Ostwestfalen-Lippe testet die Deutsche Schlaganfall-Hilfe derzeit den Einsatz von Schlaganfall-Lotsen.

Das zugehörige Projekt „Stroke Owl“ ist im Oktober 2017 angelaufen. Die ersten Patienten konnten im Juni 2018, nach vorheriger Qualifikation der Lotsen, aufgenommen werden.

Erste Zwischendaten zeigen: Zum Stand September 2018 nahmen bereits 163 von 280 Patienten teil, die die Einschlusskriterien erfüllten, bis Ende 2020 sollen es bis zu 2000 werden. In dem Projekt betreuen 17 Schlaganfall-Lotsen Patienten ein Jahr lang nach dem Schlaganfall. Sie nehmen die Patienten bereits in der Stroke Unit der Klinik in das Programm auf und begleiten diese von der Akutstation in die Nachsorge.

In unserem achtseitigen Dossier Schlaganfall / Thrombose in unserer App-Ausgabe vom 15. Mai 2019 finden Sie weitere aktuelle Berichte über neue Studienerkenntnisse, Therapieoptionen und -empfehlungen, Hintergründe und Analysen!

Die App-Ausgaben der Ärzte Zeitung sind für Ärzte kostenlos. Hier geht‘s zu weiteren Informationen und der Anmeldung.

Die Lotsen kommen aus einem Pflege-, Therapie- oder sonstigem Gesundheitsberuf und haben eine Zusatzqualifikation im Case Management. Ihre Aufgabe ist es, die häufig komplexe Versorgung zu organisieren und zu koordinieren, für möglichst reibungslose Abläufe zu sorgen sowie die Patienten und ihre Angehörigen zu beraten.

Dabei unterstützt der Lotse etwa bei der Beantragung von Hilfsmitteln, der Suche nach einem Pflegedienst oder notwendigen Umbaumaßnahmen zu Hause. Er soll aber ebenso bei der Änderung des Lebensstils unterstützen.

Das Projekt wird über den Innovationsfonds für neue Versorgungsformen mit rund sieben Millionen Euro gefördert und läuft bis Ende September 2020. Neben der Verbesserung der Lebens- und Versorgungsqualität geht es auch darum, die Schlaganfall-Rezidivrate zu senken.

Für die wissenschaftliche Begleitforschung erhebt die Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Uni Bielefeld zu Beginn und zum Ende der Betreuung Parameter wie Blutdruck-, Blutzucker- und Cholesterinwerte, aber auch andere Daten zu Gesundheitsverhalten und Lebensqualität. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Entscheidung über Galenus-Preisträger

Wer erhält 2019 den Galenus-Preis? Heute Abend ist es wieder soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden aus 15 Bewerbern mit innovativen Arzneimitteln die Preisträger vorgestellt. mehr »

Pflegefinanzierung grundlegend ändern

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht durch die Decke geht, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »