Ärzte Zeitung online, 16.05.2019

Schlaganfall

Nach Reha springt Netzwerk ein

Über das Innovationsfonds-Projekt „SANO“ wird in sechs Bundesländern die strukturierte Schlaganfall-Nachsorge getestet.

Am bayerischen Benedictus Krankenhaus Feldafing läuft die SANO-Studie bereits seit Ende Februar. Aber auch das hessische Klinikum Frankfurt-Höchst baut seit Kurzem ein regionales Versorgungsnetzwerk auf, um sich an dem Projekt zur „Strukturierten ambulanten Nachsorge nach Schlaganfall“, kurz SANO, zu beteiligen.

Mit der Studie soll untersucht werden, ob sich durch intensive Betreuung nach dem ersten Schlaganfall schwerwiegende Komplikationen und ein weiterer Schlaganfall verhindern lassen. Insgesamt 30 Kliniken in 15 Modellregionen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland werden sich beteiligen und regional solche berufsgruppenübergreifenden Versorgungsnetzwerke aufbauen.

Zu dem Netzwerk gehören neben Hausärzten pro Klinik ein Schlaganfallkoordinator sowie eine geschulte Schlaganfallpflegekraft (Stroke Nurse), Therapeuten, Diätassistenten sowie Sozialarbeiter.

In unserem achtseitigen Dossier Schlaganfall / Thrombose in unserer App-Ausgabe vom 15. Mai 2019 finden Sie weitere aktuelle Berichte über neue Studienerkenntnisse, Therapieoptionen und -empfehlungen, Hintergründe und Analysen!

Die App-Ausgaben der Ärzte Zeitung sind für Ärzte kostenlos. Hier geht‘s zu weiteren Informationen und der Anmeldung.

Die Patienten erhalten nicht nur eine ausführliche Beratung, sondern sollen auch individuelle Ziele formulieren – unter Einbeziehung von Angehörigen. Als Steuerungsinstrument dient ein sogenannter Gesunderhaltungspass, in den der Patient auch täglich seine Blutdruckwerte einträgt. Nach einem Monat und anschließend nach drei, sechs, neun und zwölf Monaten stellt sich der Patient bei den Fachärzten in der Klinik vor.

Die Studie läuft seit Anfang dieses Jahres. 3000 Patienten sollen teilnehmen, wobei 1500 als Vergleichsgruppe regulär versorgt werden. Mitte 2021 sollen die ersten Ergebnisse vorliegen. „Verzeichnen die Ergebnisse einen Erfolg, wird die SANO-Studie wohl in die Regelversorgung übergehen“, so Professor Dirk Sander, Studien-Mitinitiator und Chefarzt der Neurologie an den Benedictus Krankenhäusern Tutzing und Feldafing in einer Mitteilung.

Das Projekt wird über drei Jahre mit insgesamt 5,8 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds gefördert. Evaluiert werden laut der Projektpartner auch die Folgekosten im ersten Jahr nach dem Schlaganfall. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »