Ärzte Zeitung, 30.10.2008
 

Fußwippen in Bett oder Flieger gegen träges Blut

OAKLAND (ars). Bewegen der Fußknöchel ist für Bettlägerige oder Flugreisende ein gutes Mittel, das Blut im Fluss zu halten, berichteten US-Forscher auf einem Kongress (www.chestnet.org).

Sie hatten bei 18 Freiwilligen die Femoralvenen mit Doppler-Sonografie gemessen. Bogen die Probanden in Rückenlage ihre Füße 80 Mal pro Minute auf und ab, stieg die Blutgeschwindigkeit von 17 auf 30 cm/sec. In Sitzposition fiel sie erst auf 9 cm/sec, und stieg dann durch das Training auf 18.

Abstract auf der Kongresseite CHEST

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »