Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Neue orale Thrombose-Prophylaxe im klinischen Test

Eignet sich der direkte Faktor-Xa-Hemmer Edoxaban auch zur Therapie und Prävention venöser Thrombembolien? Das wird jetzt in einer großen Studie geprüft.

NEU-ISENBURG (ikr). Der direkte orale Faktor-Xa-Hemmer Edoxaban wird nun in einer zweiten groß angelegten Phase-III-Studie mit dem Akronym HOKUSAI VTE untersucht. In dieser Studie werden Sicherheit und Wirksamkeit von Edoxaban zur Therapie und Prävention rezidivierender thrombembolischer Ereignisse (VTE) bei Patienten mit tiefer Venenthrombose (TVT) und/oder Lungenembolie (LE) untersucht. Etwa 7 500 Patienten aus 40 Ländern nehmen an der Studie teil, wie das Unternehmen Daiichi Sankyo Europe mitteilt. Es ist eine doppelblinde Studie, in der Patienten randomisiert zwei unterschiedlichen Therapiegruppen zugewiesen werden. Beide Gruppen erhalten mindestens fünf und bis zu zwölf Tage lang Enoxaparin oder unfraktioniertes Heparin, gefolgt von einer Doppelblindtherapie mit Warfarin mit einem Ziel-INR von 2 bis 3 oder Edoxaban 60 mg einmal täglich. Die Patienten werden gemäß des geltenden Therapiestandards und internationalen Leitlinien bis zu zwölf Monate lang behandelt.

Primärer Studienendpunkt ist ein Rezidiv einer symptomatischen VTE, das heißt die Kombination aus TVT, nicht tödlicher LE und tödlicher LE. Primäre Sicherheitsbewertung der Studie ist die Inzidenz von massiven und klinisch relevanten nicht massiven Blutungen. Der Abschluss der Studie wird im Jahr 2012 erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »