Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Wann bei Insult auf Gerinnungsstörung testen?

BAD HOMBURG (ner). Bei etwa einem Drittel aller Schlaganfälle bleibt die Ursache unklar. Treten bei den Patienten immer wieder Thrombosen auf, kann eine Gerinnungsstörung die Ursache sein, berichtete Professor Günther Nabavi aus Berlin beim ANIM*-Kongress in Bad Homburg.

Bei Hinweisen auf paradoxe Embolie oder bei Schlaganfallpatienten mit rezidivierenden thrombotischen Ereignissen sollte nach Gerinnungsstörungen gefahndet werden, riet er. Die beste Evidenz für einen Zusammenhang zum Hirninfarkt bestehe, wenn einer dieser Faktoren vorliege: Resistenz gegen aktiviertes Protein C, eine Prothrombin-Mutation, Antiphospholipid-Antikörper, eine Lp(a)-Erhöhung oder ein erhöhter Homocystein-Spiegel. Zusätzlich zu den entsprechenden Laborparametern sollten noch das Protein C, Protein S und Antithrombin-III bestimmt werden, riet Nabavi.

Vor einer Thrombophilie-Diagnostik müssen Vitamin-K-Antagonisten drei Wochen abgesetzt werden. Aber: Bei etwa zehn Prozent liegen Thrombophilien vor, oft ohne Krankheitswert. Zudem muss eine Thrombophilie nicht der Infarkt-Grund sein. Getestet werden sollte nur, wenn eine Embolie als Insultursache feststeht und konventionelle Insultursachen ausgeschlossen sind, betonte Nabavi. Sind arterielle oder kardiale Emboliequellen ausgeschlossen und ist der Patient unter 45 oder liegt ein Risikoindikator für eine Thrombophilie vor, sei die erweiterte Thrombophiliediagnostik gerechtfertigt. Gleiches gilt für paradoxe Embolien bei offenem Foramen ovale.

*ANIM - Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »