Wann bei Insult auf Gerinnungsstörung testen?

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG (ner). Bei etwa einem Drittel aller Schlaganfälle bleibt die Ursache unklar. Treten bei den Patienten immer wieder Thrombosen auf, kann eine Gerinnungsstörung die Ursache sein, berichtete Professor Günther Nabavi aus Berlin beim ANIM*-Kongress in Bad Homburg. Bei Hinweisen auf paradoxe Embolie oder bei Schlaganfallpatienten mit rezidivierenden thrombotischen Ereignissen sollte nach Gerinnungsstörungen gefahndet werden, riet er. Die beste Evidenz für einen Zusammenhang zum Hirninfarkt bestehe, wenn einer dieser Faktoren vorliege: Resistenz gegen aktiviertes Protein C, eine Prothrombin-Mutation, Antiphospholipid-Antikörper, eine Lp(a)-Erhöhung oder ein erhöhter Homocystein-Spiegel. Zusätzlich zu den entsprechenden Laborparametern sollten noch das Protein C, Protein S und Antithrombin-III bestimmt werden, riet Nabavi.

Vor einer Thrombophilie-Diagnostik müssen Vitamin-K-Antagonisten drei Wochen abgesetzt werden. Aber: Bei etwa zehn Prozent liegen Thrombophilien vor, oft ohne Krankheitswert. Zudem muss eine Thrombophilie nicht der Infarkt-Grund sein. Getestet werden sollte nur, wenn eine Embolie als Insultursache feststeht und konventionelle Insultursachen ausgeschlossen sind, betonte Nabavi. Sind arterielle oder kardiale Emboliequellen ausgeschlossen und ist der Patient unter 45 oder liegt ein Risikoindikator für eine Thrombophilie vor, sei die erweiterte Thrombophiliediagnostik gerechtfertigt. Gleiches gilt für paradoxe Embolien bei offenem Foramen ovale.

*ANIM - Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin

Mehr zum Thema

Möglicher Risikofaktor

Bei akuter Entzündung mehr Stentthrombosen nach PCI

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen