Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Unnötige Diagnostik bei Lungenembolie-Verdacht

BOSTON (ob). Bei Patienten mit Verdacht auf Lungenembolie werden bildgebende Untersuchungsverfahren wie die Computertomografie häufig unnötig genutzt.

Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher von der Harvard-Universität in Boston nach der Analyse des diagnostischen Prozederes bei 5940 Patienten (Arch Intern Med 2012; online 4. Juni).

Bei ihrer Beurteilung richteten sich die Untersucher nach den Vorgaben des "National Quality Forum" zur Effektivierung der bildgebenden Diagnostik in Notfallambulanzen.

Danach wurden 32 Prozent aller veranlassten bildgebenden Untersuchungen als "vermeidbar" klassifiziert. Der Hauptgrund für diese Beurteilung bestand bei der Mehrzahl der Patienten (67 Prozent) in der Tatsache, dass zuvor kein D-Dimer-Test durchgeführt worden war, berichtet die Gruppe um Dr. Christopher Cabrhel.

In 32 Prozent der Fälle war ein solcher Test zwar vorgenommen worden, hatte aber ein negatives Ergebnis gezeigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »