Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Kompressionsstrümpfe eignen sich für Ausdauersportarten

Vorbeugung von Schmerzen und Schwellungen

BOCHUM (ab). Medizinische Kompressionsstrümpfe helfen nicht nur bei Venenerkrankungen, sondern beugen auch Schmerzen und Schwellungen der Beine nach dem Sport vor. Die Strümpfe eignen sich nicht nur für Leistungssportler, sondern für alle, die Ausdauersport treiben.

Darauf haben Experten beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie in Bochum hingewiesen. Bei starker sportlicher Belastung laufen ähnliche Prozesse ab wie bei einer chronisch venösen Insuffizienz (CVI): Es fließt mehr Blut durch die Beine, und die Venen weiten sich, so dass die Venenklappen an Funktion einbüßen. Man beobachtet daher nach dem Sport typische Beschwerden wie schwere, schmerzende und geschwollene Beine.

Medizinische Kompressionsstrümpfe sind bei phlebologischen und lymphologischen Erkrankungen längst Standard. Neu ist allerdings ihr Einsatz beim Sport, hieß es auf einer Veranstaltung des Unternehmens Bauerfeind. Der neue Kompressionsstrumpf VenoTrain® übt durch die eingearbeiteten elastischen Fasern von außen gleichmäßigen Druck auf die Extremitäten aus. Der Venenquerschnitt wird reduziert und die Schließfähigkeit der Venenklappen wiederhergestellt, so dass das Blut besser in Richtung Herz zurück transportiert werden kann.

Der Strumpf übt von außen Druck aus.

In einer Studie wurde der medizinische Kompressionsstrumpf bei Langzeitläufern und Radsportlern mit chronisch venöser Insuffizienz untersucht. Durch das Tragen des Strumpfes nahmen die Beschwerden nach dem Training ab. Und die Sportler bemerkten zudem subjektiv eine Leistungssteigerung und zusätzliches Wohlbefinden. Auch venengesunde Sportler profitieren nach aktuellen Studiendaten von dem neuen Kompressionsstrumpf, wie Dr. Anneliese Berbalk vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaften in Leipzig berichtete.

Aber nicht nur Leistungssportler können von medizinischen Kompressionsstrümpfen profitieren, sondern jeder, der im Ausdauersport aktiv ist. Die Regeneration der Beinmuskulatur verläuft dadurch schneller. Außerdem wirkt man der Progredienz von Venenleiden entgegen.

Damit der Strumpf seine medizinische Wirkung optimal entfalten kann und hohen Tragekomfort bietet, muss er gut angepasst werden. Aus den Längen- und Umfangmaßen der Beine lässt sich die passende Größe errechnen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen ein digitales Messsystem Image 3D entwickelt, das aus den individuellen Maßen ein exaktes dreidimensionales Beinmodell entwickelt, damit die Strümpfe am Bein richtig sitzen.

Kompressionsstrümpfe sind medizinische Hilfsmittel und belasten nicht das ärztliche Arzneimittelbudget bei Verordnung per Rezept. Wichtig ist, dass auf dem Rezept die Diagnose, die Anzahl der Strümpfe, die Kompressionsklasse und die Länge des Strumpfes enthalten sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »