Ärzte Zeitung, 28.10.2008

EU-Gremium warnt vor lauter Musik

BRÜSSEL (spe). Personen, die häufig mit tragbaren Abspielgeräten laut Musik hören, riskieren, ihr Gehör schwer zu schädigen. Zu diesem Ergebnis kommt ein von der Europäischen Kommission eingesetztes wissenschaftliches Gremium.

Dem Gutachten zufolge besteht bei fünf bis zehn Prozent der Nutzer solcher Geräte sogar das Risiko, ihr Hörvermögen dauerhaft zu verlieren, wenn sie über mindestens fünf Jahren hinweg jede Woche mehr als eine Stunde pro Tag mit hoher Lautstärkeeinstellung Musik hören.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »