EU-Gremium warnt vor lauter Musik

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Personen, die häufig mit tragbaren Abspielgeräten laut Musik hören, riskieren, ihr Gehör schwer zu schädigen. Zu diesem Ergebnis kommt ein von der Europäischen Kommission eingesetztes wissenschaftliches Gremium.

Dem Gutachten zufolge besteht bei fünf bis zehn Prozent der Nutzer solcher Geräte sogar das Risiko, ihr Hörvermögen dauerhaft zu verlieren, wenn sie über mindestens fünf Jahren hinweg jede Woche mehr als eine Stunde pro Tag mit hoher Lautstärkeeinstellung Musik hören.

Mehr zum Thema

Hörgesundheit

Deutsche Hörakustiker kooperieren mit der WHO

Stereotaktische Radiochirurgie

Cyberknife künftig auch ambulant zu erbringen

Alzheimer-Kongress

Kognitive Probleme nach COVID-19 vor allem bei Anosmie

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten