Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Buchtipp

Wenn das schrille Pfeifen im Ohr unerträglich wird

Welche Optionen der Diagnostik und Therapie gibt es heute bei Tinnitus? Darüber informieren Privatdozent Gerhard Hesse von der Tinnitus-Klinik am Krankenhaus Bad Arolsen und seine Mitarbeiter im Buch "Tinnitus".

Die Therapie verstehe sich als Zusammenspiel zwischen - primär organischer - Verbesserung der Hörfähigkeit als Basis der Tinnitushabituation und psychischer Stabilisierung, erläutert Hesse, für den das Buch Brücken zwischen somatischer und psychologischer Sichtweise in der Therapie schlagen soll. Sowohl Allgemeinmediziner, als auch HNO-Ärzte, Psychologen und Hörgeräteakustiker soll das Buch im Alltag unterstützen.

Thematisiert werden auch die Therapie mit Hörgeräten, relevante pathologische Veränderungen des kraniomandibulären Systems und der Halswirbelsäule, Tinnitus bei Kindern sowie Gutachten im Entschädigungsrecht und bei Berufskrankheiten. Im Anhang finden sich Leitlinien, Therapieempfehlungen und Testmaterialien sowie Adressen von Verbänden und Selbsthilfegruppen. (sec)

Gerhard Hesse (Hrsg.): Tinnitus, Thieme-Verlag, Stuttgart 2008, 238 Seiten, 60 Abbildungen., 17 Tabellen, 79,95 Euro, ISBN 978-3-13-147801-6

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »