Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Buchtipp

Wenn das schrille Pfeifen im Ohr unerträglich wird

Welche Optionen der Diagnostik und Therapie gibt es heute bei Tinnitus? Darüber informieren Privatdozent Gerhard Hesse von der Tinnitus-Klinik am Krankenhaus Bad Arolsen und seine Mitarbeiter im Buch "Tinnitus".

Die Therapie verstehe sich als Zusammenspiel zwischen - primär organischer - Verbesserung der Hörfähigkeit als Basis der Tinnitushabituation und psychischer Stabilisierung, erläutert Hesse, für den das Buch Brücken zwischen somatischer und psychologischer Sichtweise in der Therapie schlagen soll. Sowohl Allgemeinmediziner, als auch HNO-Ärzte, Psychologen und Hörgeräteakustiker soll das Buch im Alltag unterstützen.

Thematisiert werden auch die Therapie mit Hörgeräten, relevante pathologische Veränderungen des kraniomandibulären Systems und der Halswirbelsäule, Tinnitus bei Kindern sowie Gutachten im Entschädigungsrecht und bei Berufskrankheiten. Im Anhang finden sich Leitlinien, Therapieempfehlungen und Testmaterialien sowie Adressen von Verbänden und Selbsthilfegruppen. (sec)

Gerhard Hesse (Hrsg.): Tinnitus, Thieme-Verlag, Stuttgart 2008, 238 Seiten, 60 Abbildungen., 17 Tabellen, 79,95 Euro, ISBN 978-3-13-147801-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »