Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Stammzellen machen Schwerhörigen Hoffnung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auf der Suche nach einer Alternative zum Hörgerät gibt es Fortschritte: Forscher der Universitäten in Frankfurt und Stanford (Kalifornien) haben funktionierende Hörsinneszellen aus Stammzellen gezüchtet (Cell 2010; 141: 704). Dies soll einmal helfen, das Gehör wiederherzustellen, berichtet das Uniklinikum Frankfurt. Die Zellen sind in ihrer Funktion den Haarzellen im Ohr ähnlich. Rund 15 000 solcher Zellen im Innenohr sind wichtig fürs Hören. Die Versuche gelangen zunächst an Mäusen. Bis zum Einsatz beim Menschen ist nach Forscherangaben noch viel Laborarbeit nötig.

Das internationale Team um Stefan Heller, Professor für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde an der kalifornischen Hochschule, hatte etwa zehn Jahre lang versucht, Ohr-Sinneszellen von Mäusen zu entwickeln. Nun sei es gelungen, sowohl aus embryonalen als auch aus sogenannten iPS-Zellen neue Haarzellen zu züchten, die denen im menschlichen Ohr ähneln. Diese Zellen leiten Vibrationen als akustische Signale zum Gehirn weiter. Sind die nicht regenerierbaren Zellen etwa wegen Lärm, Medikamenten oder im Laufe des Lebens zerstört, kommt es zum Hörverlust.

Langfristig möchten die Forscher Tausende dieser Haarzellen künstlich aus Stammzellen erzeugen und neue Therapien gegen Taubheit entwickeln. Die Wissenschaftler wollen das Experiment nun mit menschlichen Zellen testen. "Das wäre ein Durchbruch auf dem Weg zur Wiedererlangung des natürlichen menschlichen Hörvermögens, nicht zu vergleichen mit den künstlichen Hilfen, wie Hörgeräte und Innenohrprothesen", sagte der Leiter der Frankfurter Klinik für Hals- , Nasen-, Ohrenheilkunde, Professor Timo Ströver, laut Mitteilung.

Topics
Schlagworte
HNO-Krankheiten (745)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »