Ärzte Zeitung, 29.02.2008
 

BUCHTIPP DES TAGES

Ein Buch für alle Männer, die vital bleiben wollen

Unsere Gesellschaft ist leistungsorientiert, aber zu wenig auf langfristige Gesundheit ausgerichtet - und das betrifft vor allem die Männer. Es wurde Zeit, einem breiten männlichen Publikum die Angst vor präventiven medizinischen Maßnahmen zu nehmen, sagt die niedergelassene Internistin, Rheumatologin und Sportmedizinerin Dr. Angelika Hartmann.

Die Ärztin hat Schritte zu einem gesünderen Leben speziell für Männer in ihrem Ratgeber "Potenzial Mann. Balance auf vier Säulen" aufgezeigt. Die vier Säulen dabei sind: ausreichend Bewegung, individuell richtige Ernährung, ausgeglichener Hormonstatus und psycho-mentale Stabilität. Die Autorin gibt praktische Empfehlungen, die jeder Mann selbst umsetzen kann.

Beispiel Bewegung: Hier wird nicht nur über die Zusammensetzung und Dauer eines individuell geeigneten Sportprogramms (Kombination aus Dehnungs-, Kraft-, Ausdauer- und Koordinationsübungen) informiert. Es werden auch viele Übungen zum Mitmachen erläutert und im Foto dargestellt. (mar)

A. Hartmann: Potenzial Mann, ecomed Medizin, 2007 broschiert, 19,90 Euro, ISBN 978-3-609-16387-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »