Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Genmutation mindert Funktion der Eierstöcke

MÜNCHEN (ikr). Der Basenaustausch 677C>T im Gen der Methylentetrahydrofolat-Reduktase hat einen höheren Bedarf an Folsäure zur Folge. Ohne ausreichende Vitaminversorgung besteht für betroffene Personen etwa ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Betroffene Frauen haben außerdem eine reduzierte Eierstockfunktion, haben Forscher um Professor Christian Thaler von der LMU München - Campus Großhadern jetzt entdeckt (Fertility and Sterility 91, 2009, 56).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »