Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Kommentar zum Neugeborenen-Screening auf AGS

Vom Nutzen überzeugen!

Von Peter Leiner

Was ein konsequentes Neugeborenenscreening leisten kann, führt das schon viele Jahrzehnte laufende schwedische Programm deutlich vor Augen, in dem auch auf das Adrenogenitale Syndrom (AGS) untersucht wird. Bei dem Defekt der Nebennierenrinde kommt es bei Mädchen zu einer Vermännlichung. Bei Salzverlustkrisen kann der Defekt tödlich verlaufen.

AGS ist in Deutschland eine der 14 Krankheiten, die in den seit 2011 gültigen "Kinder-Richtlinien" des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen für das erweiterte Neugeborenenscreening aufgelistet sind, und kommt etwa bei einem von 10.000 Neugeborenen vor. Bei einem positiven Test kann eine frühzeitige Hormontherapie die Kinder retten.

Beim Screening der fast drei Millionen schwedischen Neugeborenen wurden alle AGS-Kinder mit Salzverlustsyndrom entdeckt. Ein Erfolg, der auch in Deutschland Ansporn sein muss, konsequent die Richtlinien umzusetzen und Eltern zu überzeugen, an dem freiwilligen Screening teilzunehmen.

Noch immer lehnen pro Jahr offenbar mehrere Hundert Mütter das Screening ab, wie aus dem aktuellen Nationalen Screeningreport der Deutschen Gesellschaft für Neugeborenenscreening hervorgeht. Sie gilt es, von dem enormen Nutzen zu überzeugen.

Lesen Sie dazu auch:
Neugeborene: Erfolg mit Screening auf AGS

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »