Ärzte Zeitung, 04.03.2004

WHI-Studie mit Östrogen-Therapie jetzt abgebrochen

NEU-ISENBURG (ikr). In den USA ist jetzt eine weitere Hormon-Studie des WHI (Women's Health Initiative) -Programms vorzeitig beendet worden. Der Grund: Eine Östrogen-Monotherapie hat offenbar weder einen schützenden noch einen schädlichen Einfluß auf das Herz.

Allerdings scheint sich mit dieser Therapie das Schlaganfall-Risiko zu erhöhen. Und das sei für gesunde Frauen nicht akzeptabel, wie Forscher der National Institutes of Health (NIH) im Internet mitteilen. An der Studie nahmen 11 000 gesunde Frauen in der Postmenopause teil, die entweder 0,625 mg eines konjugierten Östrogens pro Tag oder Placebo einnahmen. Primäre Endpunkte waren KHK-Ereignisse und Brustkrebs. Die Brustkrebsrate war mit dem Östrogen nicht erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »