Ärzte Zeitung, 15.07.2009

Mehr Ovarial-Karzinome unter Hormontherapie

KOPENHAGEN (ikr). Frauen, die eine HRT erhalten, haben neuen Studiendaten zufolge ein um 38 Prozent höheres Risiko für ein Ovarial-Ca als Frauen, die nie eine HRT bekommen haben (JAMA 302, 2009, 298).

In einer dänischen Studie wurde die Ovarial-Ca-Rate bei 909 947 Frauen über im Mittel acht Jahre eruiert. 3 068 Erkrankungen traten auf. 22 Prozent der Studienteilnehmerinnen hatten früher eine HRT bekommen, und 9 Prozent nahmen aktuell Hormone ein. Aus den Daten geht hervor, dass unter HRT pro 8300 Frauen pro Jahr mit einem zusätzlichen Ovarial-Ca zu rechnen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »